Logoa
Aktualisiert: 12.04.09
pfeilrNeuigkeiten

pfeilrTherapien
pfeilrKurinfo
pfeilrPauschalangebot
pfeilrAnmeldeText
pfeilrAnmeldeformular
pfeilrRoutenPlaner
pfeilrPraxisbilder
pfeilre-Mail

pfeiloStartseite

Besuchen Sie auch:

pfeilrPension Fichtenwald
pfeilrBad Füssing Site
pfeilrUnser Wetter










Kurmittelpraxis G. Griebl

Die Badekur heisst jetzt ambulante Vorsorgeleistung am anerkannten Kurort

Gerade im Gesundheitswesen mußten viele erfahren, daß sogar Notwendiges den Sparmaßnahmen zum Opfer fällt.
Die Belastungen für die Versicherten steigen mehr und mehr. Sogar die Privatkrankenkassen reagieren mit z.T. deutlichen Beitragserhöhungen.
Aber die "
ambulante Vorsorgeleistung am anerkannten Kurort" hat nach wie vor einen hohen Stellenwert als Gesundheitsmaßnahme. Nachzulesen auch auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.
Bei Beantragung benutzen Sie bitte immer diese neue Bezeichnung:
ambulante Vorsorgeleistung am anerkannten Kurort. Er hat die alte Bezeichnung "ambulante (offene) Badekur" abgelöst!

Als gesetzl. Krankenversicherter sollten Sie, zur Behandlung Ihrer Beschwerden eine "ambulante Vorsorgeleistung am anerkannten Kurort" beantragen!


Sie können alle 3 Jahre - bei medizinischer Notwendigkeit und/oder Änderung der Diagnose sogar in kürzeren Abständen - eine Kur beantragen!
Die Mindestdauer von 3 Wochen ist abgeschafft und der Tageszuschuss Ihrere Krankenkasse beträgt bis zu 13,- €.
Die Neuregelung der Zuzahlung ab 01.01.04 kann bei einer durchschnittlichen Kurmaßnahme eine geringere finanzielle Eigenbeteiligung Ihrerseits, als in den Jahren zuvor bedeuten!!!

Deshalb empfehlen wir:

1. Beantragen Sie Ihre "ambulante Vorsorgeleistung am anerkannten Kurort" mit Hilfe Ihres Hausarztes. Dieser sollte nicht nur die Diagnose eintragen, sondern auch die Krankheitsverhütung begründen (z.B. Bewegungs-, Muskel-spannungsstörungen, Kopfschmerzen, usw.).
Bei einer bestehenden chronischen Krankheit muss die Schädigung (z.B. Schultersteife, dauerhafter Wirbelsäulenschmerz bei degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule, ...) mit den daraus resultierenden Funktionsstörungen (Treppensteigen, Socken anziehen, ...) im Antrag stehen.
Der Vermerk: "Behandlungsmöglichkeiten vor Ort sind ausgeschöpft!", ist genehmigungsfördernd!

2. Den ausgefüllten Antrag geben Sie mind. zwei Monate vor Kurbeginn der Krankenkasse zurück. Bei Genehmigung der Kur wählen Sie Ihren Kurort, Ihre Unterkunft, Kurarzt und Therapeuten.

3. Bei einer Ablehnung sollten Sie zusammen mit Ihrem Hausarzt unbedingt schriftlichen Widerspruch einlegen.

Der Medizinische Dienst, der [angeblich] die Anträge prüft, hat nur beratende Funktion. Die Krankenkasse kann die Kur dennoch genehmigen. Der medizinische Dienst ist seit Anfang 2007 nicht mehr zuständig - die Kassen prüfen selbst! Siehe
hier.
Begründen Sie Ihren Widerspruch damit, daß die Ärzte zu Hause kaum Anwendungen verordnen, bei Ihnen kein Bad Füssinger Thermalwasser vorhanden ist und Sie am Kurort die Anwendungen, frei von häuslichen Pflichten und dem Alltagsstress, durchführen können und sich Ihr Körper durch den Ortswechsel in einem anderen Klima besser und effektiver regenerieren kann.
Bestehen Sie darauf, dass Sie ein Amtsarzt auf die Kurbedürftigkeit untersuchen soll und nicht nur nach Papierunterlagen darüber entschieden wird. Verweisen sie darauf, sich ansonsten an das Sozialgericht zu wenden.
Sollte Ihre Krankenkasse die Kur weiterhin ablehnen, so fragen Sie nach der Möglichkeit, auf den Zuschuss (von 13,-- € pro Aufenthaltstag) zu verzichten. - Dadurch können Sie evtl. jedes Jahr einen Kurarztschein erhalten. Lesen Sie auch die Info: Die neue Badekur!

Wenn diese Stricke alle reißen, sollten Sie mit einem
Haus-/Facharztrezept an den Kurort reisen (Achtung! Rezept darf nicht älter, als 10 Tage sein!) und dort mit Ihrer Chipkarte nochmals einen (oder zwei!) Badeärzte aufsuchen, der Ihnen weitere Rezepte ausstellt.

Alle Krankenkassen bezahlen seit 01.10.2002 Warmpackg. m. nat. Peloiden; Inhalation (u. Thermalbäder) nur noch im Rahmen einer Kur!

Seit 01.07.2001 gilt ein neuer Heilmittelrichtlinien-Katalog und es gibt neue Rezeptformulare.
Wesentlich für Sie ist, dass die Budgetierung weggefallen ist, aber die Ärzte gehalten sind,
nur soviel als nötig zu verordnen.

Und dann besteht noch die Möglichkeit, sich Behandlungen selbst zu bezahlen.
Hierzu finden Sie Pauschalangebote hier.

Startseite

Therapien

Kurinfo

Pauschalangebot

AnmeldeText

Anmeldeformular

RoutenPlaner

Praxisbilder

e-Mail

Nach oben